AGBs

Das Evangelische Familienbildungswerk

in Trägerschaft der Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann - NeanderDiakonie GmbH ist eine anerkannte Einrichtung der Weiterbildung nach dem Weiterbildungsgesetz des Landes NRW.

Das Evangelische Familienbildungswerk ist Mitglied im Evangelischen Familienbildungswerk Rheinland, ein Kooperationsverbund nach dem Weiterbildungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Das Evangelische Familienbildungswerk wurde im Dezember 2009 durch den TÜV-Süd nach DIN ISO 9001:2008 auditiert. Die Anerkennung erfolgte im Rahmen der Gemeinschaftszertifizierung des Evangelischen Familienbildungswerkes im Rheinland.

Anmeldung
Anmeldungen sind nach dem Erscheinen des Programms möglich, und zwar

  • für Kurse im 1. Halbjahr von Januar bis Juli 2017, ab sofort

  • für Kurse im 2.  Halbjahr von September bis Dezember 2017, ab 25. Juni 2017

  • persönlich in unserem Anmeldebüro in der Turmstr. 10, 40878 Ratingen während der Bürozeiten

  • schriftlich an unsere Hausadresse

  • per Fax oder E-Mail

  • direkt über das Internet

Zusätzliche Anmeldekarten erhalten Sie bei den Kursleitungen, an allen Kursorten und in den Gemeindeämtern der Kirchengemeinden. Die Zahlung der Kursgebühren erfolgt bargeldlos durch ein SEPA-Lastschriftmandat. Sie können sich telefonisch für die Teilnahme an einem Kurs vormerken lassen.

Ihre Anmeldung wird von uns verbindlich in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet, wenn Sie uns schriftlich die Einwilligung zum Bankeinzugsverfahren erteilt haben. Überweisungen sind nicht möglich, da sie nicht verbucht werden können.

Es erfolgt keine Anmeldebestätigung durch uns. Sollte jedoch kein Platz in der von Ihnen gewünschten Veranstaltung mehr frei sein, so informieren wir Sie hierüber. Eine Veranstaltung kann wegen mangelnder Teilnehmerzahl oder aus anderen wichtigen Gründen vom Evangelischen Familienbildungswerk abgesagt werden. Kommen Veranstaltungen nicht zustande oder muss ein Kurs abgesagt werden, wird die Gebühr durch die Einzugsermächtigung erst gar nicht von Ihrem Konto abgebucht.

Anmeldung für Eltern-Kind-Spielgruppen, Krabbelgruppen, PEKiP-Kurse und Spielgymnastik
Sie können sich jederzeit auf die Warteliste für oben genannte Kurse setzen lassen. Wenn wir von Ihnen Ihren Namen, Anschrift, das Geburtsdatum des Kindes und die Einwilligung für das SEPA-Lastschriftmandat erhalten, berücksichtigen wir Ihre Wünsche verbindlich nach Eingang der Anmeldungen.

SEPA-Lastschriftmandat
Bitte ermächtigen Sie die Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann NeanderDiakonie GmbH, Zahlungen von Ihrem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weisen Sie Ihr Kreditinstitut an, die von der Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann NeanderDiakonie GmbH auf Ihr Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Sie können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit Ihrem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Die NeanderDiakonie wird den Teilnahmebetrag innerhalb von 3 Wochen nach Kursbeginn von Ihrem Konto abbuchen lassen. Mit dem Abbuchungsbeleg auf ihrem Kontoauszug wird Ihnen Ihre Mandatsreferenznummer mitgeteilt. Eine SEPA-Lastschriftmandat schließt ein, dass eine eventuelle Rückzahlung ebenfalls auf das umseitig angegebene Konto erfolgt.

Ratenzahlung
Sie können die Kursgebühren in zwei Raten von Ihrem Konto abbuchen lassen. Die 1. Rate wird zum Beginn des Kurses, die 2. Rate in der Mitte des Kurses fällig. Die verbindlich gewordene Anmeldung zu einem Kurs verpflichtet zur Zahlung beider Raten. Wenn Sie eine Ratenzahlung wünschen, vermerken Sie dies einfach auf Ihrer Anmeldung mit einem Kreuz im Kästchen "Abbuchung in 2 Raten".

Teilnahme-Bescheinigung
Sie erhalten kostenfrei eine Teilnahmebescheinigung bei persönlicher Abholung im Anmeldebüro. Für die schriftliche Zusendung der Teilnahmebescheinigung fallen 2,00 € gebühr an. Diese wird von Ihrem Konto per Lastschrift eingezogen.

Abmeldung
Abmeldungen sind nur in schriftlicher Form möglich und müssen uns bis spätestens 14 Tage vor Kursbeginn vorliegen. Bei einer späteren Abmeldung werden 5,00 € Bearbeitungsgebühr erhoben und der gesamte Teilnehmerbetrag muss gezahlt werden, wenn sich keine Ersatzperson findet.

Rückerstattung
Eine Rückerstattung von Kursgebühren für einzelne Tage innerhalb eines Kurses ist nicht möglich. Eine Erstattung aus anderen Gründen wie z.B. Krankheit, Urlaub oder Umzug ist nicht möglich.

Kinderbetreuung
Parallel zu einigen Kursen bieten wir eine Betreuung Ihrer Kinder an. Die Kinder werden von einer Fachkraft betreut. Die Gebühr für die Betreuung eines Kindes beträgt für eine Zeitstunde 1,50 €. Die Gebühr ist mit der Kursanmeldung für den gesamten Kurs im Voraus zu zahlen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unser Anmeldebüro.

Haftung
Haftung für Diebstahl, Schäden und Verluste werden vom Evangelischen Familienbildungswerk nicht übernommen. Kurse, die Bewegungsschulungen oder Ernährungsfragen zum Inhalt haben, ersetzen keine ärztliche, psycho- oder physiotherapeutische Behandlung. Zur Frage, ob eine Person ohne gesundheitliche Risiken teilnehmen kann, sollte deshalb jede Teilnehmerin oder jeder Teilnehmer vorher ärztlichen Rat einholen. Insoweit nehmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf eigene Verantwortung an den Kursen teil.

Ermäßigung der Kursgebühren bei finanzieller Bedürftigkeit
Das Evangelische Familienbildungswerk kann entsprechend den Richtlinien des Landes NRW bei finanzieller Bedürftigkeit eine Ermäßigung der Teilnahmegebühren gewähren. Dies betrifft vor allem Familien und Personen in besonderen Problemsituationen wie zum Beispiel:

1.    Bezug von Sozialhilfe (Bescheinigung)

2.    Bezug von Arbeitslosengeld (Bescheinigung)

3.    Familien mit 3 oder mehr Kindern (persönliche Erklärung)

4.    Familien mit Behinderten (persönliche Erklärung)

5.    Ein-Eltern-Familien (persönliche Erklärung)

6.    Schüler/innen und Studierende ohne Einkommen (Schüler-/ Studentenausweis) bis 28 Jahre

Falls bei Ihnen eine finanzielle Bedürftigkeit vorliegt, können Sie mit einem entsprechenden Nachweis eine Ermäßigung beantragen.

Eine weitere Ermäßigung, die zur gebührenfreien Teilnahme führen kann, ist möglich. Eltern-Kind-Angebote können durch das Bildungs- und Teilhabepaket bezuschusst werden. Gerne stellen wir Ihnen eine Bescheinigung zu "Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben" aus, damit Sie eine weitere Ermäßigung der Kursgebühren erhalten können.  Bitte sprechen Sie uns an, wir unterstützen Sie bei den Formalitäten.

Eine runde Sache
Die Kursgebühren des Familienbildungswerkes fallen manchmal – abhängig von der Unterrichtsstundenzahl – recht krumm aus. Machen Sie aus diesen krummen Beträgen eine "Runde Sache". Mit diesem Betrag unterstützen Sie Familien, die aus finanziellen Gründen sonst nicht an den Veranstaltungen teilnehmen können. Wenn Sie mitmachen wollen, aus dieser Idee eine "Runde Sache" zu machen, runden Sie einfach Ihre Gebührenzahlung auf. Wir buchen den Gesamtbetrag wie immer einfach von Ihrem Konto ab.

Elektronische Datenspeicherung
Wir weisen Sie darauf hin, dass ihre Daten elektronisch gespeichert und zu internen Zwecken verwendet werden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Weitere Hinweise

  • Eine Unterrichtstunde (Ustd.) dauert 45 Minuten.
  • In den Schulferien findet in der Regel kein Kursbetrieb statt.
  • Für Schäden und Verlust an persönlichem Eigentum wird keine Haftung übernommen.

  

AGBs


Reisebedingungen Gruppen, Freizeit- und Aktivreisen


Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, mit der Buchung einer Reise gehen Sie und wir Rechte und Pflichten ein. Um spätere Unklarheiten zu vermeiden, händigen wir Ihnen die Reise- und Geschäftsbedingungen aus. Ein zweites Exemplar verbleibt unterschrieben und zur Kenntnis genommen in den Diakonien Ratingen oder Mettmann. Sie werden ergänzt durch die Bestimmungen des Reisevertragsgesetzes (§§651 a ff BGB).

1. Anmeldung und Vertragsabschluss
Den Freizeiten des Trägers kann sich grundsätzlich jedermann anschließen, sofern für das jeweilige Programm keine Teilnahmebeschränkung nach Alter oder Geschlecht angegeben ist. Die Anmeldung muss auf dem Vordruck des Trägers erfolgen. Mit der Anmeldung bieten Sie uns, dem Träger, den Abschluss eines Reisevertrages aufgrund der Ihnen in diesem Prospekt genannten bindenden Leistungsbeschreibungen und Preise unter Einbeziehung dieser allgemeinen Reisebedingungen verbindlich an. Der Vertrag kommt mit unserer Reisebestätigung zustande.

2. Zahlungsbedingungen
Mit der persönlichen Anmeldung werden Ihnen die Reservierungsbestätigung, Reisebedingungen sowie der Reisesicherungsschein(nach § 651 k III BGB, §9 BGB Info V) ausgehändigt. Des Weiteren erhalten Sie den Überweisungsträger für die Anzahlung. Bei Empfang der Reservierungsbestätigung ist sofort eine Anzahlung zu leisten. Diese beträgt bei Seniorenfreizeiten 105,00 €. Der aus der Rechnung ersichtliche Restbetrag muss 21 Tage vor Beginn der Freizeit auf folgendes Konto des Trägers eingegangen sein.

Konto:
KD-Bank/Bank für Kirche und Diakonie
IBAN DE04350601901013728018
BIC GENODED1DKD

3. Leistungs- und Preisänderungen
Die Leistungen ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung und den allgemeinen Hinweisen in unserem Prospekt sowie aus den hierauf Bezug nehmenden Angaben der Reisebestätigung. Nebenabreden (Wünsche, Vereinbarungen), die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch den Träger. Einzelheiten für die Anreise und den Aufenthalt werden rechtzeitig vor Beginn der Freizeit bekannt gegeben. Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und die von uns nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt werden, sind nur zulässig, soweit diese Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Wir behalten uns vor, die ausgeschriebenen und mit der Buchung bestätigten Preise im Fall der Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen-oder Flughafengebühren, oder einer Änderung der für die Reise betreffenden Wechselkurse in dem Umfang zu ändern, wie sich deren Erhöhung pro Person bzw. pro Sitzplatz auf den Reisepreis auswirkt, sofern zwischen Vertragsschluss und dem vereinbarten Reisetermin mehr als vier Monate liegen. Eine Preisänderung ist nur bis zum 21. Tag vor Reiseantritt möglich. Im Fall einer nachträglichen Änderung oder einer Änderung einer wesentlichen Reiseleistung werden wir Sie unverzüglich davon in Kenntnis setzen. Bei Preiserhöhungen um mehr als 5% oder im Fall einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung sind Sie berechtigt, ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Freizeit zu verlangen, wenn wir in der Lage sind, eine solche Freizeit ohne Mehrpreis für Sie anzubieten. Dieses Recht müssen Sie unverzüglich uns gegenüber geltend machen. Dieses hat in Schriftform zu erfolgen. Bei Rücktritt des Trägers vom Reisevertrag wegen Nichterreichens einer im Prospekt genannten Mindestteilnehmerzahl erhalten die Teilnehmer den gezahlten Reisepreis in voller Höhe unverzüglich zurück. Weitere Ansprüche entstehen nicht.

4. Rücktritt des Teilnehmers, Umbuchung Ersatzpersonen
Bei einem Reiserücktritt von Seiten des Teilnehmers / der Teilnehmerin ist folgendes zu beachten: Der Rücktritt muss schriftlich erfolgen. Maßgebend für den Rücktrittszeitraum ist der Eingang der Rücktrittserklärung beim Träger. Tritt der Teilnehmer vom Reisevertrag zurück oder tritt er, ohne vom Reisevertrag zurückgetreten zu sein, die Freizeit nicht an, kann der Träger als Entschädigung den Reisepreis unter Abzug des Wertes der ersparten Aufwendungen und anderweitiger Verwendung der Reiseleistungen verlangen. Der Träger kann auch einen pauschalierten Ersatzanspruch geltend machen. Es bleibt Ihnen der Nachweis unbenommen, dass kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist als die von uns geforderte Pauschale. Die Ausfallkosten richten sich nach dem jeweiligen Zielgebiet und Unterbringungshaus. Genauere Angaben finden Sie in den Reisebedingungen die Ihnen bei Anmeldung ausgehändigt wird. Sie haben bei uns die Möglichkeit, für den Fall des Reiserücktritts eine Versicherung abzuschließen. Die dafür entstehenden Kosten sind nicht im Reisepreis enthalten und müssen im Fall der Inanspruchnahme und des Abschlusses entrichtet werden. Lässt sich der Teilnehmer nach Zustimmung des Trägers durch eine geeignete Person vertreten, so kann auf die Rücktrittspauschalen verzichtet werden. Dieses ist aber nur bis zum Reisebeginn möglich (§ 651 b BGB). Wir können jedoch dem Wechsel in der Person des Reisenden widersprechen, wenn dieser den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen. Tritt eine Ersatzperson in den Vertrag ein, so haften Sie mit dieser Person zusammen als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstandenen Mehrkosten. Reist der Teilnehmer vorzeitig aus einer Freizeit ab, gleichgültig aus welchen Gründen, so hat er keinen Anspruch auf eine Rückerstattung. Im Falle der Abreise sind Sie verpflichtet, Zuschüsse und Beihilfen entsprechend der Richtlinien der Zuschussgeber ganz oder anteilig zurückzuzahlen. Der Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung und einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit wird empfohlen, sofern diese nicht im Reisepreis enthalten ist.

5. Höhere Gewalt
Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der Träger als auch der Teilnehmer den Vertrag nur nach Maßgabe der Vorschrift zur Kündigung wegen höherer Gewalt (§ 651 j BGB) kündigen.

6. Rücktritt oder Kündigung durch den Veranstalter
Wenn eine im Prospekt genannte Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird, können wir als Reiseveranstalter bis zu 14 Tage vor Reiseantritt vom Vertrag zurücktreten. Der vom Teilnehmer bis zu diesem Zeitpunkt gezahlte Reisepreis wird durch den Veranstalter zurückerstattet. Wir sind berechtigt, den vereinbarten Inhalt des Reisevertrages aus rechtlich zulässigen Gründen und wegen unvorhergesehener Ereignisse (z. B. Streik, Ausfall von Verkehrsmitteln, behördliche Anordnungen, Verspätung, Quarantänemaßnahmen, Epidemien usw.) zu ändern. Die Geltendmachung von Aufwendungen und Schadensersatz wird ausgeschlossen. Wenn ein Teilnehmer die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung des Veranstalters, bzw. der von ihm eingesetzten Reiseleitung nachhaltig stört oder andere Teilnehmer gefährdet oder wenn er sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist, kann der Veranstalter auch nach Antritt der Reise den Reisevertrag kündigen. Erhöhte Kosten für die Rückreise gehen zu Lasten des Teilnehmers. Abmahnung und Kündigung bedürfen der Schriftform. Im Falle der Abreise sind Sie verpflichtet Zuschüsse und Beihilfen entsprechend der Richtlinien der Zuschussgeber ganz oder anteilig zurück zu zahlen. Bei Kündigung wegen Störung des Teilnehmers behält der Veranstalter den Anspruch auf den Reisepreis, jedoch werden der Wert der ersparten Aufwendungen und der nicht in Anspruch genommenen Leistungen angerechnet, einschließlich eventueller Erstattungen durch die Leistungsträger.

7. Haftung
Der Träger haftet als Veranstalter von Freizeiten für:
1. gewissenhafte Freizeitvorbereitung,
2. sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger,
3. Richtigkeit der Leistungsbeschreibungen,
4. ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Freizeitleistungen entsprechend den Ortsüblichkeiten des jeweiligen Ziellandes und Ortes; soweit die Ortsüblichkeit maßgebend ist, ist dies in der Reisebeschreibung oder durch besondere Hinweise ausdrücklich hervorgehoben. Vermittelt der Träger im Rahmen der Reise Fremdleistungen, haftet er nicht selbst für die Durchführung dieser Fremdleistungen, soweit in der Reiseausschreibung auf die Vermittlung ausdrücklich hingewiesen wird. Die Haftung des Trägers – für Schäden, die nicht Körperschäden sind – ist der Höhe nach beschränkt auf den dreifachen Reisepreis, soweit ein Schaden des Freizeitteilnehmers weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit der Träger für einem dem Freizeitteilnehmer entstehenden Schaden allein wegen des Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. Die Haftung des Trägers ist beschränkt, soweit aufgrund gesetzlicher Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, dessen Haftung ebenfalls beschränkt ist.

8. Insolvenzschutz
Die Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann NeanderDiakonie GmbH hat im Falle der Zahlungsunfähigkeit oder des Konkurses sicher gestellt, dass dem Teilnehmer erstattet werden: der gezahlte Reisepreis, soweit Reiseleistungen wegen der Zahlungsunfähigkeit oder des Konkurses ausfallen, und notwendige Aufwendungen für die vertraglich vereinbarte Rückreise. Der Teilnehmer hat in diesen Fällen bei Vorlage des Sicherungsscheines einen unmittelbaren Anspruch und muss diesen bei der R + V Allgemeine Versicherungs AG, Taunusstr. 1, 65195 Wiesbaden geltend machen.

9. Versicherung
Die Teilnehmer sind durch den Träger unfall- und haftpflichtversichert (Sekundär Versicherung). Der Versicherungsschutz besteht nur für die vom Veranstalter organisierten und vorgehaltenen Leistungen.

10. Mitwirkungspflicht
Der Reisende ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Der Reisende ist insbesondere verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich der örtlichen Reiseleitung zur Kenntnis zu geben. Diese ist beauftragt, für Abhilfe zu sorgen, sofern dies möglich ist. Unterlässt es der Reisende schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Minderung nicht ein. Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise hat der Reisende innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise gegenüber dem Veranstalter geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist kann der Reisende Ansprüche geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist. Vertragliche Ansprüche des Reisenden verjähren in zwei Jahren. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. Ansprüche aus unerlaubter Handlung verjähren in drei Jahren.

Allgemeine Reisebedingungen für Freizeiten der Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann NeanderDiakonie GmbH, Bismarckstr. 39, 40822 Mettmann